ROTEC SENSORIK

Die ROTEC Sensorik rundet das ROTEC Portfolio zur Drehschwingungsanalyse ab. Die eigens entwickelten Sensoren zur Torsionsanalyse ermöglichen unseren Kunden mit möglichst geringen Rüstarbeiten zuverlässige Drehschwingungsmessungen durchzuführen.

Besonderes Qualitätsmerkmal der ROTEC Sensoren sind dabei ausgesprochene Robustheit und Temperaturbeständigkeit.

Unser Sensorik Produktangebot umfasst:

 

 

 

DREHZAHLSENSOREN

Die von VISPIRON entwickelten Sensoren werden zur Drehzahlmessung an Zahnrädern eingesetzt. Diese Sensoren bestehen aus Differentialfeldplatten mit Permanentmagnet, eingebaut in ein Edelstahlgehäuse mit Außengewinde M10x1. Der Sensor selbst ist rein passiv und benötigt eine nachgeschaltete Sensorelektronik. Hier wird die analoge Sensorausgangsspannung in TTL-Signale umgewandelt. Wahlweise können hierbei nur steigende, nur fallende oder beide Flanken erfasst werden. Bei Erfassung beider Flanken verdoppelt sich entsprechend die Anzahl der von der Elektronik erzeugten Impulse.
Die Sensoren arbeiten kontaktlos, besitzen eine geringe Temperaturabhängigkeit, sind unempfi ndlich gegenüber Schmutz oder Ölfi lm und liefern eine Signalamplitude, deren Höhe unabhängig von der Drehzahl ist. Es sind verschiedene Ausführungen erhältlich, auch Sonderbauformen können realisiert werden.

TECHNISCHE DATEN
• Geberrad aus einem ferromagnetischen Werkstoff
   Modul 0.6 bis 2.4
   Teilung 1.9 mm bis 7.7 mm
• Abstand Sensorkopf – Zahnrad: 1 bis 5 mm
• Temperaturbereich: -15°C bis +80°C
   (bei Hochtemperatursensoren bis +120°C)
• Zahnfrequenz der ROTEC-Sensoren: 0,1 Hz bis ca. 20 kHz
• Frequenzbereich der Elektronik (DSA): < 70 kHz
• minimale Empfindlichkeit DSA: 5 mV

Detaillierte Spezifikationen und Informationen zu den DREHZAHLSENSOREN finden Sie im Datenblatt


LASER-TACHOMETER 2

Der Laser-Tachometer 2 ist in der Lage, im Reflexverfahren eine Strichscheibe oder ein gestricheltes Band abzutasten und als TTL-Pulszug zur Verfügung zu stellen. Vergleichbar zur Abtastung eines Zahnrades mit einem Magnetsensor wird auch beim Tachometer eine drehzahlproportionale Frequenz ausgegeben. Zur Erleichterung der Positionierung des Sensorkopfes liegt die Wellenlänge im sichtbaren Bereich, so dass die Position des Messflecks als roter Punkt erscheint. Um verschiedene Reflexionsgrade verarbeiten zu können ist die Elektronik mit einem Signalprozessor ausgestattet, der kontinuierlich das empfangene Licht überwacht. Für spezielle Messungen stehen verschiedene Betriebsarten zur Verfügung.

TECHNISCHE DATEN
• Laserklasse 2
• Wellenlänge: 650 ± 10 nm
• Laserleistung: < 1 mW
• Strichfrequenzbereich im Static Mode: 0 Hz bis 40 kHz
• Ausgangssignal: TTL-Pegel
• Pulsbreite 180 ns
• Scheiben-Strichbreite: 1 mm bei 80 mm Abstand des Lasers
• Länge des Laserkabels: 5 m
• min. Strichbreite bei optimalen Bedingungen: 0.15 mm (entspricht 0.3 mm Periode)
• Zubehör (optional): - Adapter auf M14-Gewinde, - Vorsatz mit 90°-Spiegel
• Elektroniktemperaturbereich: -20°C — +50°C
• Sensorkabeltemperaturbereich: -20°C — +70°C


Detaillierte Spezifikationen und Informationen zu dem LASER-TACHOMETER 2 finden Sie im
Datenblatt


4-FACH-SENSOR

Mit Hilfe des von ROTEC entwickelten 4-fach-Sensors lässt sich die Drehrichtung des Geberrades erkennen. Ein Sensor besteht aus zwei Differenzial-Feldplatten mit Permanentmagnet, eingebaut in ein Edelstahlgehäuse mit Außengewinde M10x1. Der Sensor selbst ist rein passiv und benötigt eine nachgeschaltete Sensorelektronik. Hier wird die analoge Sensorausgangspannung in TTL-Signale umgewandelt. Die Sensoren arbeiten kontaktlos, besitzen eine geringe Temperaturabhängigkeit und sind unempfindlich gegenüber Schmutz oder Ölfilm.

TECHNISCHE DATEN
• Außengewinde M10x1
• Geberrad aus einem ferromagnetischen Werkstoff
• Teilung rund 2.5 mm
• Abstand Sensorkopf – Zahnrad: ca. 1.5 mm
• Sensor nur analog Typ A
•  Kabellänge 2 m
•  Gewindelänge 60 mm
•  Gesamtlänge des Sensors inkl. Knickschutz ca. 180 mm

Detaillierte Spezifikationen und Informationen zu dem 4-FACH-SENSOR finden Sie im
Datenblatt

Messtechnik